Ein Streifzug durch die Geschichte der Alte Hof Apotheke Baden-Baden

Alte Hof-Apotheke Baden-Baden
Alte Hof Apotheke im Herzen von Baden-Baden

Erst nach 1690 lässt sich das Geschick der ältesten Apotheke Baden-Badens lückenlos aufzeichnen. Im Jahr 1701 baut Apotheker Johann Wolff eine Apotheke in der Altstadt an der Schloßstraße 5.

Anfang des 19. Jahrhunderts vergrößert sich Baden-Baden und die Nachkommen der Familie Wolff verlegen die bislang einzige Apotheke in die Unterstadt in das Haus Lange Straße 2, das die die Apotheke noch heute beherbergt.

Der Aufschwung Baden-Badens im Laufe des 19. Jahrhunderts zum Weltbad kommt auch der Apotheke zugute; und so vergrößert Apotheker Ernst Beutten-Müller ab 1838 die Apotheke durch den Zukauf eines zweistöckigen Hinterhauses.

Bedeutung und Umfang des Apothekengeschäfts sind aus damals verbreiteten Annoncen und den Inventarlisten ersichtlich.
So wurden neben vielen anderen Präparaten auch "Anti-Nikotin-Pastillen" in der Alten Hof-Apotheke hergestellt. Die wechselvolle Geschichte ab 1874 spiegelt sich auch in den verschiedensten Namensgebungen wider: "Großherzogliche Hofapotheke" oder u.a. "Wohlsche Hofapotheke".

Konkurs, Zwangsversteigerung und häufiger Besitzerwechsel kennzeichnen die Geschichte der Apotheke bis 1943. In diesem Jahr erwerben W.G. Zinn und Maria Lechler die Apotheke. Gemeinsam führen beide die Apotheke unter ihrem ursprünglichen Namen Alte Hof-Apotheke. Bis zum Jahre 1995 ist die Apotheke im Besitz von Maria Lechler, verpachtet seit 1970 an Dr. Hans-Joachim Markwardt. Ab 1996 leitete Markwardt bis zu seinem Tod die Alte Hof-Apotheke als Besitzer. Seit dem Jahr 2000 führt der Großneffe von Maria Lechler, Apotheker Anton Hummel, die älteste Apotheke Baden-Badens unter dem Motto: "Gesundheit hat bei uns Tradition".

(Nach Aufzeichnungen 1960/61 der Stadtarchivarin M. Fuss)